So reparieren Sie ein Loch in einem Subwoofer

So reparieren Sie ein Loch in einem Subwoofer - Bild 1

Ein Subwoofer ist ein Lautsprecher in einem Stereosystem (ob Heim- oder Autoradio), der tiefe Frequenzen oder Bässe ausstrahlt. Diese Lautsprecher bringen ein bisschen Rumpeln in Ihren Kofferraum oder verleihen Ihrem Home-Entertainment-Center einen kinoähnlichen Sound. Von Zeit zu Zeit kann es vorkommen, dass Sie auf einen durchgebrannten Subwoofer-Lautsprecher stoßen. Dies passiert, wenn die Lautsprechermembran des Subwoofers gerissen oder ein Loch hineingestanzt wird, wodurch der Bass verwaschen klingen kann. Dieses Problem lässt sich leicht mit ein paar Haushaltsgegenständen beheben.

Index

    Schritt 1

    Entfernen Sie das Gehäuse des Subwoofer-Lautsprechers. Untersuchen Sie den Lautsprecher, um die Position des Lochs im Lautsprecherkegel zu finden.

    Schritt 2

    Schneiden Sie etwa 10 Stück Seidenpapier in Stücke, die etwa einen halben Zoll größer sind als das Loch im Lautsprecherkegel. Die beste Art von Seidenpapier, die Sie verwenden können, ist die Art, die Sie in Bastelgeschäften und Bastelgeschäften finden.

    Schritt 3

    Nimm eine Schüssel und schütte eine beträchtliche Menge Elmers Kleber in die Schüssel. Fügen Sie nun Wasser zum Kleber in der Schüssel hinzu, bis der Kleber dünn und suppenartig ist.

    Schritt 4

    Legen Sie die 10 Stücke Seidenpapier in die Schüssel mit dem verdünnten Kleber.

    Schritt 5

    Kleben Sie ein Stück Seidenpapier über das Loch im Lautsprecher und lassen Sie es eine Stunde trocknen. Nachdem die erste Schicht getrocknet ist, fügen Sie nacheinander drei weitere Schichten hinzu und lassen Sie jeder Schicht Zeit zum Trocknen, bevor Sie die nächste hinzufügen.

    Schritt 6

    Stellen Sie den Lautsprecher an einem belüfteten Ort auf und lassen Sie ihn 24 Stunden lang vollständig trocknen. Nach dem Trocknen können Sie den Subwoofer wieder zusammenbauen.

    Dinge, die du brauchen wirst

    • Schüssel

    • Wasser

    • Kleber

    • Taschentuch

    Das könnte Sie auch interessieren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Go up