So bearbeiten Sie E-Mail-Anhänge

So bearbeiten Sie E-Mail-Anhänge - Bild 1

Ein E-Mail-Anhang wird standardmäßig in einem temporären Ordner abgelegt, wenn Sie die Datei öffnen und speichern. Alle Änderungen, die Sie vornehmen, werden in der Datei an diesem Ort gespeichert. Wenn Sie versuchen, den Anhang erneut zu öffnen (nachdem Sie das bearbeitete Dokument und die E-Mail-Anwendung geschlossen haben), werden die Änderungen nicht angezeigt. Dies liegt daran, dass anstelle der von Ihnen geänderten Version der ursprüngliche Anhang erneut geöffnet wird. Das Speichern von E-Mail-Anhängen an einem anderen Ort als im Standardordner kann Ihnen Zeit und Ärger ersparen.

Index

    Schritt 1

    Öffnen Sie die E-Mail-Nachricht mit dem Anhang, den Sie bearbeiten möchten.

    Schritt 2

    Wählen Sie „Datei“ und „Anhänge speichern“ aus der Symbolleiste oder klicken Sie auf den Anhang und wählen Sie „Anhänge speichern“ aus der Auswahlliste. Auf Ihrer Seite wird ein Dialogfeld "Speichern" oder "Speichern unter" angezeigt.

    Schritt 3

    Klicken Sie im Dialogfeld auf die Schaltfläche "Durchsuchen".

    Schritt 4

    Navigieren Sie zu Ihrem Desktop oder dem Ordner, in dem Sie die Datei speichern möchten. Geben Sie einen Dateinamen ein und klicken Sie auf „Speichern“.

    Schritt 5

    Öffnen Sie die Datei erneut von Ihrem Desktop oder aus dem Ordner, der die Datei enthält, damit Sie das Dokument bearbeiten können.

    Schritt 6

    Markieren Sie den Text, den Sie von der Seite entfernen möchten, und drücken Sie die Taste „Löschen“. Setzen Sie die Einfügemarke an die Stelle, an der die Ergänzungen eingefügt werden sollen. Fügen Sie dann Ihre Text- oder Inhaltsänderungen ein. Wählen Sie einen beliebigen Text aus, den Sie formatieren möchten, und wählen Sie Ihre bevorzugte Schriftart, Ihren Stil oder Ihre Textgröße aus.

    Schritt 7

    Wählen Sie „Datei“ und „Speichern unter“ aus der Symbolleiste. Überprüfen Sie, ob Sie die Änderungen auf Ihrem Desktop oder im richtigen Ordner speichern. Klicken Sie dann auf "Speichern".

    Das könnte Sie auch interessieren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Go up