Schäden durch falsches Anschließen der Batterieladekabel

Es ist überraschend häufig, Geschichten über das Anschließen eines Batterieladegeräts an die falschen Klemmen und die daraus resultierenden Folgen zu hören. In vielen Fällen verhindert das schnelle Erkennen des Fehlers und das Entfernen der Lade- oder Überbrückungskabel Schäden. Außerdem minimieren Sicherheitsauslöser in einigen Fahrzeugen den Schaden.

Índice
  1. Laden eines Akkus rückwärts
  2. Korrekte Ladeverfahren
  3. Testen der Batterie

Laden eines Akkus rückwärts

Eine Batterie besteht aus einem Minus- und einem Pluspol; Rückwärtsladen des Akkus ist nicht möglich. Die Kabel, die den Akku mit der Ladequelle verbinden, müssen übereinstimmen, um den Akku zu laden. Die Ladekabel werden an eine andere Batterie oder eine Wandsteckdose mit einem zwischengeschalteten Ladegerät angeschlossen, das die Spannung verwaltet und ein Überladen verhindert.

Das Aufladen von einer anderen Batterie ist üblich, insbesondere in Bereichen, in denen Strom nicht sofort verfügbar ist. Die Kabel werden an eine Batterie eines laufenden Fahrzeugs angeschlossen, das von seiner Lichtmaschine aufgeladen wird. Die anderen Enden der Kabel verbinden sich mit der leeren Batterie. Die Spannung des fahrenden Fahrzeugs lädt schließlich die leere Batterie auf.

Batterieladegeräte, die an eine Wandsteckdose angeschlossen werden, sind oft für Erhaltungsladung ausgelegt. Anstatt einen Spannungsstoß zu injizieren, erhöhen sie den Ladezustand der Batterie auf sichere Weise langsam, bis sie eine volle Ladung erreicht. Diese Arten von Ladegeräten werden als Batterietender bezeichnet und sind besonders häufig bei Fahrzeugen, Booten und Maschinen anzutreffen, die eine Batterie benötigen, um zu funktionieren, aber nicht regelmäßig betrieben werden. Diese Batterien verlieren nach und nach ihre Ladung, wenn sie unbenutzt liegen, und die Tender sorgen dafür, dass sie einsatzbereit bleiben.

Korrekte Ladeverfahren

Beim Laden einer Batterie muss das Pluskabel mit dem Pluspol und das Minuskabel mit dem Minuspol verbunden werden. Beim Laden einer Batterie von einer anderen Batterie müssen die Kabel diese Anforderung an beiden Enden erfüllen. Die Batterieklemmen und -kabel sind in der Regel beschriftet oder farbcodiert, was die Zuordnung der Anschlüsse vereinfacht.

Wenn die Kabel verkehrt herum angeschlossen werden, fliegen Funken und die entstehende Hitze kann die Kabelisolierung schmelzen. Entfernen Sie die Kabel sofort, um weitere Schäden zu vermeiden. Nach der ersten Funken- und Aufregungsrunde erfordert die Beurteilung des Schadens, das Fahrzeug zu testen und alles zu untersuchen, von einfachen Sicherungen bis zum Fahrzeugcomputer oder ECU.

Ersetzen Sie zuerst den Akku durch einen vollständig aufgeladenen. Testen Sie das Fahrzeug, Boot oder die Maschine, indem Sie den Schlüssel zum Starten drehen. Testen Sie auch elektrische Komponenten wie Blinker, Lichter und die Hupe. Wenn das Fahrzeug tot bleibt, arbeiten Sie die Sicherungen und Verbindungen durch, beginnend bei der Batterie und arbeiten Sie stromaufwärts.

In vielen Fällen brennt die erste Sicherung durch und diese Sicherung schützt den Rest des Fahrzeugs. Die erste Sicherung bzw. der Sicherungssatz ist die größere im Sicherungskasten. Überprüfen Sie diese zusammen mit allen anderen Sicherungen im Kasten und ersetzen Sie alle, die durchgebrannt sind. Als nächstes testen Sie das Fahrzeug ein zweites Mal. Es sollte richtig starten und funktionieren. Wenn die Sicherungen in Ordnung sind und die Probleme weiterhin bestehen, lassen Sie die ECU von einem Mechaniker überprüfen.

Testen der Batterie

Laden Sie den Akku nach dem Rückwärtsladen auf die richtige Weise auf. Testen Sie den Akku nach dem Aufladen, um sicherzustellen, dass er ordnungsgemäß funktioniert. Wenn sich der Akku nicht aufladen lässt oder über längere Zeit keine ausreichende Ladung hält, lassen Sie den Akku von einem Fachmann testen. Viele Autoteilegeschäfte und Fachgeschäfte für Batterien testen Batterien kostenlos.

Wenn der Akkutest schlecht ist und die Ladung nicht halten kann, geben Sie den Akku zurück oder recyceln Sie ihn und kaufen Sie ein neues Modell.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Go up